Baufinanzierung in Österreich
So kommen Deutsche an einen Immobilienkredit

Hohe Hürden für Deutsche bei einer Baufinanzierung in Österreich

Traum einer Immobilie im Nachbarland trotzdem realisierbar

Es gibt spezielle Anbieter für diese Konstellation

So zufrieden sind unsere Nutzer

 

Bewertungen zu versicherungsriese.de

Was können Sie von uns erwarten?

Unser Versprechen

Als unabhängiger Finanzberater beraten wir Sie in allen Kreditangelegenheiten neutral und faktenbasiert. Bei uns finden Sie aktuelle Vergleiche zahlreicherer Banken. Hier erfahren Sie nicht nur, welcher Kredit am günstigsten ist. Wir zeigen Ihnen außerdem, welcher Kredit am besten zu Ihnen passt. Zudem informieren wir Sie in unserem Kreditratgeber über alle Fragen rund um Zins- und Tilgungsraten.

Das könnte Sie auch interessieren

Direkte Anfrage bei einem Anbieter, der sich auf Baufinanzierungen in Österreich für deutsche Interessenten spezialisiert hat

 

Pfeil zum Versicherungsvergleich

Baufinanzierung in Österreich: Ein Immobilienkredit als Deutscher

Viele Deutsche haben in ihrem Leben einen ganz besonderen Traum - und zwar den Bau eines eigenen Hauses. In der Regel entweder als dauerhafter Wohnsitz, oder als Ferienhaus für Urlaubszeiten. Immer mehr Deutsche ziehen es jedoch vor, ihr neues Haus nicht hierzulande zu bauen, sondern die Errichtung des Gebäudes im Nachbarland Österreich vorzunehmen. Kein Wunder, wenn man bedenkt, welche Reize das Land auf viele Interessenten ausübt. Die Vorstellung davon, verschneite Berge, stille Seen und historische Städte mehr oder weniger direkt vor der eigenen Haustür zu haben, kommt bei nicht wenigen Bürgern der Bundesrepublik ziemlich gut an. Welche Aspekte es bei einem solchen Immobilienkauf zu beachten gibt und wie Sie eine Baufinanzierung für eine österreichische Immobilie erhalten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Die Ausländer-Grundverkehrsbehörde

Bevor Sie als deutscher Staatsbürger in Österreich eine Immobilie kaufen, bzw. ein Haus bauen können, müssen Sie zunächst einmal den Gang zu einer Behörde antreten. In diesem Fall zur Ausländer-Grundverkehrsbehörde. Zumindest gilt dies für alle Interessenten, die zwar EU-Bürger sind, aber ihren hauptsächlichen Wohnsitz nicht in Österreich haben und ihrer hauptberuflichen Tätigkeit außerhalb Österreichs nachgehen. Die Ausländer-Grundverkehrsbehörde kann Bauinteressenten aus dem Ausland eine Erwerbsgenehmigung ausstellen, durch die dann die Berechtigung erteilt wird, als Nicht-Österreicher eine Immobilie in dem Land zu erwerben.

Wenn Sie zu diesem Zweck die Behörde aufsuchen möchten, dann sollten Sie bei ihrem Termin bestenfalls schon mit den folgenden Unterlagen ausgestattet sein:

  • Ein Antragsformular zur Genehmigung
  • Entwurf des Vertrags
  • Auszug aus dem Grundbuch
  • Erklärung der Nutzung der Liegenschaft
  • Reisepass
  • Lageplan der Liegenschaft

Welche Bank ist die richtige?

Prinzipiell steht es Ihnen vollkommen frei, für welche Bank Sie sich entscheiden, wenn Sie eine Baufinanzierung in Österreich suchen. Sie muss noch nicht einmal zwingend in Österreich liegen, sondern kann ihren Sitz auch in Deutschland haben - die Hauptsache ist, dass Sie dieser Bank vertrauen. Allerdings bevorzugen Kreditgeber eher Immobilien, die sich für sie in erreichbarer Nähe befinden. Das ist auch verständlich, da Kreditgeber im Fall der Fälle das Gebäude, bzw. Grundstück auch mal selbst in Augenschein nehmen möchten - zumal diese beiden Dinge in erster Linie ja auch eine Sicherheit für Ihr Darlehen sind. Viele potenzielle Kreditgeber in Deutschland sind aus diesen Gründen oft ein wenig vorsichtig, wenn es um Immobilien aus dem Ausland geht, weshalb Sie durchaus mit längeren Wartezeiten rechnen sollten. Darüber hinaus gibt es noch eine andere Art von Banken in Österreich, die für ein solches Anliegen infrage kommen. Deren Spezialgebiet ist die Finanzierung von Wohnungen und Häusern von Ausländern, die gemeinhin als "Steuerausländer" bezeichnet werden.

Die Entwicklung der Preise

Immobilien aus Österreich sind für zahlreiche Anleger und Konsumenten aus dem großen Nachbarland Deutschland äußerst gefragte Anlageobjekte. Die Entwicklung dahin haben vor allem die Finanzkrise und niedrig gestaltete Hypothekenzinsen ermöglicht. In den Ballungsgebieten ist die Nachfrage sogar regelrecht explodiert, was enorme Preissteigerungen nach sich zog. Etwas später im Jahre 2012 hatte eine Studie ergeben, dass das Interesse an österreichischen Immobilien weiterhin hoch sein würde - jedoch nicht mehr mit dem explosionsartigen Anstieg während der Zeit der Finanzkrise zu vergleichen sei. Im Jahr 2012 sind die Immobilienpreise deutlich weniger angestiegen, als noch im Vorjahr.

Die Immobilienpreise in Österreich unterscheiden sich je nach Region teilweise stark voneinander. Die teuersten Objekte sind Ferienimmobilien in den westlich gelegenen Skigebieten. Für Immobilienkäufer aus Deutschland sind die beliebtesten Gebiete das Salzburger Land und Tirol. Und dort fangen die Preise für Immobilien ab 500.000 Euro an. Sollte sich ein verfügbares Objekt jedoch außerhalb der Tourismus-Hotspots auf ländlicheren Gegenden befinden, so kann dies auch schon mal ab 100.000 Euro zu erwerben sein. Zudem hängt der letztendliche Verkaufspreis vor allem noch davon ab, wie gut die Lage der Immobilie ist. Also wie sich Dinge wie Infrastruktur, Verkehrsanbindung, schöne Umgebung usw. gestalten. Durch das Grundverkehrsgesetz kann es allerdings sein, dass das Immobilienangebot für Zweitwohnungen in Österreich je nach Region nicht gerade üppig ausfällt. Und in ungünstigen Szenarien kann dies wiederum dazu führen, dass nicht zu jedem Zeitpunkt preiswerte Immobilien erworben werden können.

Allgemeine Konditionen für eine Baufinanzierung in Österreich

Grundsätzlich gilt, dass Sie als Darlehensnehmer gegenüber dem Kreditinstitut ihre Kreditwürdigkeit beweisen müssen, damit das Institut Ihnen einen für Sie passenden Immobilienkredit gewährt. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob die Bank ihren Sitz in Österreich oder Deutschland hat. Und auch wenn bei derartigen Anliegen jede Bank nach ihren eigenen Kriterien handelt, unterscheiden sich die Voraussetzungen, die erfüllt werden müssen, nicht sehr stark voneinander.

Im Regelfall müssen drei Dinge vorlegen:

  1. Eine positive Schufa-Auskunft (in Österreich auch "KSV" genannt)
  2. Eine feste Arbeitsstelle
  3. Ausreichend Eigenkapital

Damit sich das Kreditinstitut sicher sein kann, dass Sie den Kredit in seiner vollen Menge auch abbezahlen können, sollte sich Ihr Einkommen auf einem gewissen Niveau befinden. Dieses Niveau sollte sich nicht nur an den Ausgaben orientieren, die sie erwarten, sondern auch an der Größe Ihrer Familie und an dem Faktor, ob noch ein weiteres Familienmitglied finanzielle Einkünfte hat. Jedes seriöse Kreditinstitut arbeitet gemeinsam mit Ihnen einen präzisen Finanzplan aus, in dem kalkuliert wird, wie viel Geld Ihnen am Monatsende übrig bleibt, um das Haus instand zu halten und das Darlehen zu stemmen. Allgemein sehen es Kreditinstitute dabei besonders gerne, wenn Lebens- oder Ehepartner ein solches Darlehen gemeinsam aufnehmen, und demzufolge auch im Fall der Fälle gemeinsam dafür die Verantwortung tragen.

Für die Darlehensverhandlung

Bevor Sie sich in die Verhandlungsgespräche um Ihr Darlehen begeben, sollten Sie sich in jedem Fall mit allen entscheidenden Belegen ausstatten. Darunter Dokumente wie Ihre Einkommensnachweise, mögliche Nachweise über Kindergeld und andere finanzielle Bezüge. Darüber hinaus ist es wichtig, dass Sie bereits bestehende Kreditbelastungen offenlegen und das Kreditinstitut darüber in Kenntnis setzen, wie hoch die derzeitige finanzielle Belastung durch Ihren Wohnraum ist und wie viel Geld Ihnen am Monatsende noch übrigbleibt. Außerdem sollten Sie auch einen Nachweis über das Eigenkapital erbringen, welches Sie beim Kauf der Immobilie beisteuern können.

error: